Newsreader

Von Selbstzweifeln zur Selbstliebe

von Sabine Grote (Kommentare: 0)

Warum Ich bin nicht gut genug nur eine Illusion ist

Sie möchte gerne ein Geschäft eröffnen. Aber sie traut sich nicht. Zu viele Selbstzweifel nagen an ihr. Nachts kann sie deswegen nicht schlafen. Tags darauf sitzt sie auf ihrem Job und wünscht sich ganz weit weg von dort. Sie wartet auf jemanden, der sie rettet. Aber es kommt niemand.

Wir kennen es alle, dieses unüberwindbare Gefühl, nicht gut genug zu sein. Da ist die Angst im Job nicht zu genügen, es nicht wert zu sein, für unsere Leistung angemessen bezahlt zu werden oder die Liebe eines Herzenspartners zu verdienen.

Doch worin liegt dieses diffuse Gefühl begründet, was uns in genau den Situationen beschleicht, in denen wir es am wenigsten gebrauchen können:

  • vor einen öffentlichen Vortrag oder Auftritt,
  • einer Prüfung,
  • einem Vorstellungsgespräch.

Aber auch

  • in alltäglichen und zwischenmenschlichen Situationen, in denen wir uns unserem Gesprächspartner nicht ebenbürtig fühlen
  • in einer Argumentation unserer Sache nicht sicher sind oder
  • uns in unserem Auftreten unsicher fühlen

Der innere Kritiker erzählt uns hunderttausend Dinge, warum wir das, was wir am liebsten tun würden, nicht tun sollten. Das kannst du nicht machen. Das geht nicht. Dafür bist du nicht gemacht. Damit wirst du nie durchkommen. Das ist zu riskant. All diese negativen Glaubenssätze werden aus unserem Unterbewusstsein hochgespült und verhindern unser Vorhaben. Sie können sogar eine komplette Selbstsabotage auslösen.

Hier nur einige Beispiele, wie sich der Glaubenssatz: „ich bin nicht gut genug“ auswirken kann:

  • Wir wollen uns aus einer Partnerschaft befreien und schaffen es einfach nicht.
  • Wir kriegen keinen Fuß auf den Boden mit unserer Selbständigkeit.
  • Wir meinen, der Liebe eines Menschen nicht wert zu sein.
  • Wir können uns in Familienstreitigkeiten nicht behaupten und unsere Bedürfnisse klarstellen.
  • Wir verdienen zu wenig Geld und trauen uns nicht, um Gehaltserhöhung zu fragen oder unsere Preise zu erhöhen.

Die Angst nicht zu genügen, fußt zumeist auf einer Illusion, die uns selbst im Tagesbewusstsein mehr als real erscheint. Uralte Konditionierungen und Programme, die uns in der Vergangenheit festhalten, sind schuld an der Misere. Wir glauben, dass wir das sind, was uns in der Kindheit eingetrichtert wurde. „Du kannst nichts, du bist nichts und du wirst nichts werden“ ist dann die härtere Nummer, die ich z.B. erzählt bekommen habe, um klein gehalten zu werden.

Häufig sitzt unter dem „nicht gut genug sein" die Angst vor Ablehnung. So gehen wir ständig Kompromisse ein, um es den anderen recht zu machen. Wir opfern uns auf: für unsere Kinder, unseren Mann oder für eine Sache, der wir uns verschrieben haben. Dabei vergessen wir uns selbst. Wir verlieren den Bezug zu uns und dem, was wir wirklich brauchen und uns sehnlichst wünschen.

Viele Frauen unterschätzen ihre Fähigkeiten und Talente. Teilweise wissen sie gar nicht, wie wertvoll es ist, was sie für andere tun. Sie gehen in die Opferrolle und bleiben ungesehen oder ungehört. Dabei ist jede von uns einzigartig mit ihren Talenten und Gaben, die sie entfalten und in die Welt bringen kann. Das schenkt Erfüllung und Zufriedenheit. Das Gefühl, immer für andere da sein zu müssen, verschwindet mit der Zeit.

Leider ziehen wir oft genau die Menschen in unser Leben, die das, was unsere Eltern uns über uns beigebracht haben, wiederholen. So entsteht ein Perpetuum mobile, aus dem ein Entrinnen unmöglich scheint.

Unbewusste Ängste können auch aus vergangenen Leben oder aus der Ahnenreihe übernommen sein, die verhindern, dass wir mehr Selbstbewusstsein an den Tag legen. Oft haben wir die negativen Glaubenssätze schon von der Großmutter übernommen.

Die gute Nachricht ist: Wir können unsere negativen Glaubens- und Emotionsmuster ändern!

Schon allein durch die Bewusstheit darüber, dass es „nur“ ein negativer Glaubenssatz ist, hilft weiter. Das ist aber noch nicht die ganze LÖSUNG.

Mit energetischer Heilarbeit können wir diese Muster nachhaltig lösen, indem wir die Sätze aus dem Unterbewusstsein löschen und ins Licht senden. (Siehe auch über ThetaHealing)

Damit man dabei nicht von „Höcksken auf Stöcksken“ kommt, bzw. sich im „Wald der Glaubenssätze verirrt“, graben wir uns im Unterbewusstsein bis an die Ursache des Ganzen runter und löschen dort.

Bester Weg den Satz „Ich bin nicht gut genug“ nicht nur aus den Zellen und allen Lebensbereichen zu löschen, sondern ihn auch gleich mit einem positiven Satz zu ersetzen, wie z.B., ich bin wertvoll, wunderbar und liebenswert. Das fällt nicht immer leicht, besonders dann nicht, wenn wir mitten im Prozess sind und auf eine neue Ebene kommen wollen. Daher kann es manchmal hilfreich sein, sich unterstützen zu lassen.

In der Reflexion über uns selbst und innere Bewusstwerdungsprozesse, kommen wir mehr und mehr in die Selbstliebe und Selbstannahme. Wir können Frieden mit unserer Vergangenheit schließen und uns für neue Impulse und Inspirationen öffnen. Ein neues Selbstwertgefühl entsteht und die Vergangenheit darf ruhen. Es ist viel mehr möglich, wenn wir auf uns und unsere Fähigkeiten vertrauen. Das macht das Leben so viel leichter, angenehmer und freudiger.

Die Lösung???? für mehr Selbstwert & Selbstliebe ist mein Shine your Light Coaching.
Buch dir einen kostenfreien Call ????und wir sprechen über deine Situation und wie du sie verändern kannst.

 

Zurück