Newsreader

Deine Herzkraft in die Welt bringen

von Sabine Grote (Kommentare: 0)

Wie geht die Frau damit um, dass sie einerseits ihre Intuition, Ihr Inneres kultiviert und ihr Herz öffnet, Ihr Herz fühlt und spürt. Aus dieser Herzenergie heraus kreiert sie, findet ihre Intuition, ihre Bestimmung. Gleichzeitig soll sie all das jetzt im Aussen verwirklichen und mit Tatkraft umsetzen. Das sind 2 sehr verschiedene Pole und ein Haufen Gefühle, die da mitmischen.

Meine Lösung dafür ist, dass wir in dem Inneren, in dem wir uns befinden, wenn wir in unserem Herzensraum verweilen, zulassen, dass die Zeit zeitlos ist und einfach für einige Momente verschwindet, wenn wir uns in diesen Zustand hinein begeben. Genau dann kommen wir in die Präsenz und in die Kreativität.  Aus dieser Energie erfolgen die Handlungen wie von selbst. D.h. es wird nicht mehr geplant, gedacht, geplant und wieder gedacht, sondern die Handlung kommt aus Dir selbst heraus. Du weißt einfach, was zu tun ist. Du weißt unbewusst, wo Du hingehen musst. Bewusst weißt Du es vielleicht noch nicht, was Deine nächsten Schritte sind.  Aber Du hast innerlich den Ruf vernommen, dem folgst Du! Du hörst den Ruf, spürst den Ruf oder Du hast ein inneres Bild vor Augen. Es gibt ja verschiedene Arten der Wahrnehmung. Oder Du hast auf einmal ein inneres Wissen über die Spur, die es zu verfolgen gilt. Du kannst den Ruf einfach nicht mehr ignorieren. Das gibt Dir die Kraft ihm zu folgen. Hier kannst Du Deine Taten entstehen lassen. Die kommen nicht aus diesem „ich muss, ich sollte, es wäre gut für mich, wenn ich dies und das tun würde, dann wäre mein Leben besser, dann hätte ich Erfolg, dann wäre ich anerkannt, dann wäre ich glücklich“. All dies darfst Du gehen lassen. Du kannst es loslassen, indem Du es abgibst an die Schöpfung. Du sagst: „Ich gebe jetzt all diese Belastungen, all dieses Hadern mit der Existenz, all das, was mich daran hindert meinen Weg zu gehen, auch wenn ich ihn vielleicht gar nicht kenne. All dies gebe ich jetzt ab. An die Schöpfung, an Gott, an die Quelle, an den Schöpfer“, wie immer Du es nennen magst. Du visualisierst einen Moment vor Deinem inneren Auge, wie diese Energie aus Deinen Körper herausgeht, in den Himmel aufsteigt. In dem Moment, in dem Du das abgegeben hast, bist Du befreit, bist Du in einer großen Freiheit. Dann kannst Du aus Dir heraus die Schritte, die zu tun sind, entstehen lassen und es wird konkret.

Um dahin zu kommen, ist es notwendig sich etwas Zeit zu nehmen, um sich nach Innen zu wenden. Mache das jeden Tag ein paar Minuten. Stoppe, schliesse die Augen, sei einfach da. Spüre Dich in Deinem Körper. Gehe dorthin, wo Deine Verletzungen im Körper sind, Deine Verspannungen, dorthin, wo Du Dich unwohl im Körper fühlst. Schenk mal diesem Bereich etwas Aufmerksamkeit, indem Du einfach dort verweilst und nur schaust. Nichts tun. Nur schauen. In diesem großen Nichtstun und nur Schauen, kann sich sehr viel verändern ohne dass Du es vielleicht direkt bemerkst. Du kommst zur Ruhe. In dieser Ruhe ist es gut, Dich Deinem Herzen zuzuwenden. Zu spüren, was ist in Deinem Herzen los. Was sind Deine Ängste, was sind Deine Sorgen? Dann kommen vielleicht Wünsche und Bedürfnisse hoch. Oder der Hunger nach Liebe, vielleicht der Mangel an Geld. Alles Mögliche kann hochkommen, was Dich beschäftigt. Du lässt es einfach da sein.

Stell Dir in Deinem Herzen eine goldene Sonne vor, die all diese Sorgen, all die negativen Gedanken aufnimmt. Lass diese Sonne mit all dem verschmelzen. Sie nimmt es auf und wandelt es in Licht um. Lass dieses Licht ganz groß werden und durch Deinen Körper strahlen. Durch alle Deine Organe, Deine Zellen. Genieße es, in diesem starken Licht zu stehen, das alles umwandelt. Lasse es zu und öffne Dich dafür, das Du etwas Größeres bist als nur Dein Körper und Dein Verstand. In dieser Präsenz bist Du in Deiner Schönheit, in Harmonie mit Dir selbst und Deiner Umgebung, eingebettet in Liebe und Vertrauen. Dein Umfeld wird Dir diese Harmonie und Schönheit spiegeln, die in Dir liegt. 

Vielleicht findest Du dann auch die Balance zwischen Innen und Außen. Die Balance zwischen männlich und weiblich, die so ist, wie die Balance zwischen Tag und Nacht. Vielleicht gibt es in Deinem Körper auch eine Stelle, in der Du dieses innere Gleichgewicht lokalisieren und daraus agieren kannst.

Auf das etwas Neues entstehen kann... 

Zurück